Aus der Praxis

ALKIS in Berlin gestartet

ALKIS in Berlin gestartet

3A-Produktlinie bei allen ALKIS-Kunden aktiv

Seit dem 1. Dezember 2015 wird im Land Berlin das Liegenschaftskataster in ALKIS (Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem) geführt, darunter ca. 400.000 Flurstücke und 550.000 Gebäude. Die Realisierung erfolgte unter der Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abteilung III Geoinformation und Mitwirkung der bezirklichen Vermessungsstellen. Für alle ALKIS-Komponenten (Datenhaltung, Datenerfassung/Qualifizierung und Auskunft) kommt die 3A Produktlinie der AED-SICAD GmbH zum Einsatz. Mit ALKIS wird auch das geodätische Referenzsystem ETRS89/UTM für das Liegenschaftskataster eingeführt.

Die ALKIS-Produktivsetzung ist Teil des Gesamtprojekts AAA-Einführung in Berlin. Der Umstieg auf ATKIS ist mit dem Basis-DLM bereits 2011 erfolgt. Die AFIS-Lösung wird seit etwa einem Jahr produktiv genutzt.

Hauptbeteiligte im Gesamtprojekt AAA-Einführung im Land Berlin sind neben der Verwaltung selbst die AED-SICAD GmbH als Software-Lösungslieferant und fachlicher Dienstleister sowie das ITDZ Berlin als Dienstleister für die ITInfrastruktur mit der Fujitsu Technology Solutions GmbH als Berater des ITDZ und Hardware-Lieferant.

Von Beginn an war es das Ziel, die dezentralen Datenbanken in den zwölf Berliner Bezirken in eine zentrale Datenhaltung zu überführen. Das ITDZ stellte hierfür die erforderliche IT-Infrastruktur für die Datenhaltungs-, Fortführungs- und Auskunftskomponenten bereit.

Die Test-, Referenz-, Schulungs- und Produktionsumgebung der jeweiligen Komponenten komplettieren die Infrastruktur. Als wichtigste Voraussetzung der ALKIS Einführung wurden die Ausgangsdaten (ALK, ALB) in enger Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung komplett bei AED-SICAD migriert. Die Migrationsarbeiten begannen bereits im Jahr 2007 mit der Durchführung von Datenbereinigungen in den Bezirken und der umfangreichen Erarbeitung des Migrationskonzeptes. Im Laufe der Jahre wurde durch AED-SICAD die bestehende Migrationssoftware an die Bedürfnisse der SenStadtUm angepasst. Im Ergebnis konnte die bestmögliche Datenmigration durchgeführt werden, wodurch letztlich die erforderlichen Nachmigrationsarbeiten minimiert werden konnten. Im Rahmen der Migration wird die Einführung des Koordinatenreferenzsystems ETRS89/UTM auch für das Liegenschaftskataster umgesetzt und somit landesweit für alle Verfahren abgeschlossen.

Weiterhin mussten in den vergangenen Jahren die 3A Produkte (3A Editor, 3A Server und 3A Web) den Vorgaben und Rahmenbedingungen der Berliner Katastergesetzgebung, den fachlichen Bestimmungen und bezirklichen Strukturen durch AED-SICAD angepasst werden. Die Anpassung und Bereitstellung der vorhandenen 3A Editor-Software erfolgte maßgeblich durch die Anwender in den bezirklichen Vermessungsstellen. Anhand eines detaillierten Maßnahmenkataloges wurden Anforderungen zusammengestellt und deren Umsetzung in der Softwarekomponente in intensiven Testreihen überprüft und frei gegeben.

Auch für die Auskunfts- und Präsentationkomponente, die nun den Namen „Geobasisdaten online“ trägt, wurden notwendige Anpassungen an Berliner Gegebenheiten vorgenommen. Darüber hinaus wurden einige neue Verbesserungen und Module in Auftrag gegeben, die nicht nur den Berliner Kolleginnen und Kollegen die Arbeit erleichtern. Es wurden aus der bisherigen LIKA-Auskunft knapp 4.000 Kennungen in die neue Anwendung überführt und stufenweise freigegeben. Den Nutzerinnen und Nutzern aus der Verwaltung und Externen steht nun ein umfangreiches Funktionsspektrum von der einfachen Auskunft bis zum Datenexport (NAS, SHP, DXF) zur Verfügung.

Während des Projektverlaufs wurden alle Arbeiten in enger Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten in regelmäßigen Projektsitzungen abgestimmt, die entsprechenden Entwicklungsmaßnahmen beauftragt und in Test- und Pilotierungsarbeiten durch die Projektteams verifiziert. Eine unabdingbare Aufgabe im Rahmen des ALKIS-Projektes war die einvernehmliche Abstimmung zwischen der Senatsverwaltung und den Bezirksämtern. Die kontinuierliche Einbindung der Bezirke durch die Projektverantwortlichen vor allem in Form des Projektteams Geschäftsprozesse war und ist unerlässlich, weil die fachliche Verantwortung und Hoheit für das Kataster auch zukünftig bei den einzelnen Bezirksämtern liegt.

Mit dem Berliner ALKIS-Produktivgang sind aus Sicht der AED-SICAD alle ALKIS-Kunden mit der 3A-Produktreihe aktiv, womit eine spannende und herausfordernde Arbeit nach vielen Jahren ihren erfolgreichen Abschluss findet.

Zurück

zur Liste der Artikel "Aus der Praxis"