Aus der Praxis

LEFIS in vielen Bundesländern in Produktion

LEFIS in vielen Bundesländern in Produktion

Im Jahr 2017 haben Hessen und Nordrhein-Westfalen das Landentwicklungsfachinformationssystem (LEFIS) in der Produktion eingeführt. Im darauffolgenden Jahr nahmen mit Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz weitere Bundesländer aus der Implementierungsgemeinschaft (IP LEFIS) die Produktion auf. Hessen hat mittlerweile alle Verfahren migriert und sein Altsystem abgeschaltet.

Motivation LEFIS

Die im ländlichen Raum stattfindenden Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz und dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz sind ein wichtiges Instrument der ländlichen Entwicklung. Sie bieten die Möglichkeit, die oftmals unzureichende Infrastruktur zu verbessern, den Grundbesitz zweckmäßig neu zu ordnen, beispielsweise bei zersplitterten Eigentumsflächen, und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe zu steigern. Zudem kann in den neuen Bundesländern durch die Neuordnung der Eigentumsverhältnisse an den Grundstücken die volle Verfügbarkeit des Eigentums wiederhergestellt werden. LEFIS gewährleistet für die Zukunft eine reibungslose Verwaltungszusammenarbeit durch einen definierten digitalen Datenfluss. Die Einheitlichkeit der länder- und verwaltungsübergreifenden Normbasierten Austauschschnittstelle (NAS) sorgt für den problemlosen Datenaustausch mit der Kataster- und Vermessungsverwaltung sowie der Justizverwaltung mit dem künftigen Datenbankgrundbuch. Durch die Integration der früher getrennten Bearbeitung von Sach- und Grafikdaten in einem gemeinsamen System verbunden mit heute zur Verfügung stehenden neuen Funktionen geht zudem eine Steigerung der Effizienz und somit auch der Wirtschaftlichkeit einher.

Projekt LEFIS

Basierend auf dem AAA–Datenmodell der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) hat die Arbeitsgemeinschaft „Nachhaltige Landentwicklung“ (ArgeLandentwicklung) ein eigenes Datenmodell zur Bearbeitung von Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz und Landwirtschaftsanpassungsgesetz erstellt. Nach europaweiter Ausschreibung erhielt AED-SICAD Ende 2011 den Auftrag der IP LEFIS zur Realisierung der Applikation LEFIS. Auf Basis der ArcGIS-Technologie von Esri, den 3A ALKIS-Produkten von AED-SICAD und den spezifizierten Vorgaben der IP LEFIS konnte Ende 2015 gemeinsam die Gesamtabnahme der Software erreicht werden. Anfang 2016 haben die Bundesländer mit der Pilotierung begonnen, Verfahren migriert, Mitarbeiter geschult und LEFIS schließlich sukzessive in die Produktion überführt. Nun wollen die Mitgliedsländer der IP LEFIS die Applikation LEFIS für die nächsten zwei Jahrzehnte einsetzen.

Applikation LEFIS

Mit LEFIS steht ein modernes, integrales Softwaresystem für die Planung und Durchführung von Flurbereinigungsverfahren zur Verfügung. Die Software enthält die gebündelte Kompetenz von Bodenordnungs- und GIS-Experten aus mehr als sieben Bundesländern, die bei der Definition des zugrundeliegenden LEFIS-Datenmodells, der systematischen Beschreibung der Arbeitsprozesse und Funktionen, der intensiven Realisierungsbegleitung und der umfangreichen Anwenderprüfung mitgewirkt haben.

Zentrale Datenhaltung und zentrales Hosting

Die Datenbank und die genutzte Hardware kann verteilt, aber auch zentral bereitgestellt werden. Letzteres ermöglicht eine deutlich einfachere Administration, und bietet gleichzeitig die Nutzung des Systems für beteiligte Stellen oder die Online-Nutzung der Applikation bei
Außenterminen.

Integriertes 3A Survey

Ob im Feld oder im Innendienst, von der Tachymeteranbindung über die digitale Erstellung von Rissen bis zu den vermessungstechnischen Berechnungen ist in LEFIS der komplette Workflow zur Erfassung von Punktdaten integriert.

Umfangreiches Berechtigungskonzept

Durch das in LEFIS integrierte User & Resource Management (URM) lassen sich einzelne Arbeitsprozesse, Teilfunktionalitäten oder auch der Zugriff auf bestimmte Verfahren bequem und zentral managen.

Highlights aus den Arbeitsprozessen
  • gleichzeitige Bearbeitung mehrerer Zuteilungsvarianten
  • Integrierte Erfassung öffentlicher Register
  • Erfassung und Begründung von Ausgleichen und Entschädigungen
  • Integrierte Terminverwaltung
Unterstützung des Bearbeiters

Ein hoher Grad der Automatisierung in den Prozessen erhöht die Effizienz und die Qualität:

  • Ableitung der Wertermittlungsobjekte aus der Bodenschätzung
  • Berechnung von Landbeiträgen und Landabzügen
  • Ableitung von Zuteilungsentwürfen aus Planwunschterminen
  • Generierung des Bodenordnungsplans
  • Automatisierte Hebung von Beiträgen auf Basis der Grundlagendaten
  • Umfangreiche Prüf- und Korrekturfunktionen zur Wahrung der Datenintegrität
Verfahrensübergreifendes Auskunftssystem

Schnelle Auskünfte können über ein webbasiertes, verfahrensübergreifendes Auskunftssystem erteilt
werden. Ein Name, eine Ordnungsnummer oder ein Flurstückskennzeichen genügen, um alle für einen Teilnehmer relevanten Informationen anzuzeigen, sofern die entsprechenden Berechtigungen vorhanden sind.

Die Zusammenarbeit aller Parteien in Bezug auf LEFIS ist langfristig angelegt und auf beiden Seiten der Vertragsparteien sind die Voraussetzungen dafür gegeben. Auf dieser Grundlage wird sich LEFIS unter Führung der Implementierungsgemeinschaft als Standard im Landmanagement durchsetzen. Zukünftige Erweiterungen des Systems kommen dann alles Mitgliedern der IP zugute.

Zurück

zur Liste der Artikel "Aus der Praxis"