Landentwicklung/Flurneuordnung

Land­ent­wick­lung / Flur­neu­ord­nung

Landentwicklung und Flurneuordnung mit LEFIS

Die im ländlichen Raum stattfindenden Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) und dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG) sind ein wichtiges Instrument der ländlichen Entwicklung. Sie bieten die Möglichkeit, die hier oftmals unzureichende Infrastruktur zu verbessern, den Grundbesitz zweckmäßig neu zu ordnen und damit auch die Wettbewerbsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe zu steigern. Auch zur Entflechtung von Landnutzungskonflikten, d.h. bei Überlagerung bisheriger land- und forstwirtschaftlicher Nutzung mit Fremdplanungen oder rechtlichen Festsetzungen, z.B. aus dem Bereich der Wasserwirtschaft oder des Natur- und Landschaftsschutzes, werden Bodenordnungsverfahren eingesetzt. Weiterhin kommen auch so genannte Unternehmensverfahren zur Anwendung, um flächenmäßig große Infrastrukturmaßnahmen, wie z.B. im Straßen- und Schienenbau oder beim Hochwasserschutz, mit Hilfe der Bodenordnung zu realisieren. Durch die Bodenordnung sollen die Enteignung des Grundbesitzes und die Schäden in der Landeskultur vermieden oder durch entsprechende Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen kompensiert werden. Sowohl die Planung als auch die Realisierung der Bodenordnung liegen dabei in der Hand der Flurbereinigungsverwaltungen.

Die Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft „Nachhaltige Landentwicklung“ (ArgeLandentwicklung) hat im Jahre 2000 beschlossen, ein neues länderübergreifendes Fachinformationssystem Landentwicklung mit der Bezeichnung LEFIS zu entwickeln. Hierfür wurde ein Modell für die durchgängige Bearbeitung mit objektorientierter Datenhaltung von Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz und dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz erarbeitet. LEFIS ist ein Fachschema, welches auf dem neuen Standard des AAA-Projektes (AFIS, ALKIS, ATKIS) der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland aufsetzt.

Im Rahmen einer Verwaltungsvereinbarung haben sich die Länder Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt im Jahre 2009 zur Implementierungsgemeinschaft LEFIS (IP LEFIS) zusammengeschlossen, um die Realisierung, Nutzung und Pflege einer Softwarelösung LEFIS zu regeln. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen ist inzwischen als assoziiertes Land hinzugetreten.

Nach europaweiter Ausschreibung hat die AED-SICAD AG im November 2011 den Auftrag der IP LEFIS zur Realisierung der Softwarelösung erhalten. Nach der Gesamtabnahme im Dezember 2015 wird die Software schrittweise in den Flurbereinigungsverwaltungen der Mitgliedsländer eingesetzt.

Folgende Produkte finden im Bereich Landentwicklung und Flurneuordnung ihre Anwendung:

3A Editor Professional LEFIS 3A Server